20 Jahre Mauerfall: Das „Grenzhus“ und die „Priesterkate“ erinnern an die innerdeutsche Grenze zwischen Elbe und Lübeck

von fotopresse-nord

Die „Pristerkate“ in Büchen stellt anlässlich des Falls der Mauer vor 20 Jahren einzigartige Zeitzeugen, historische Dokumente, Fotos und Uniformen aus. Das denkmalgeschützte sehenswerte Reetdachhaus steht nur wenige hundert Meter vom Radwanderweg am Elbe-Lübeck-Kanal entfernt.

Riss im Mauerwerk

Quelle: Fotopresse Nord – Willi Schewski

Die Sonderausstellung vom 24. September bis 1. November zeigt den Aufbau und die Entwicklung der Grenzanlagen, erläutert die Staatssicherheit und dokumentiert gelungene und gescheiterte Fluchtversuche. Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag, Freitag sowie jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr.
Weitere Infos: Priesterkate Büchen, Gudower Straße 1, 21514 Büchen-Dorf, Tel. 04155/6141

Weiter entlang der ehemaligen Grenze führt die Tour zum „Grenzhus“ in Schlagsdorf bei Ratzeburg. Hier bekommen die Besucher den Grenzabschnitt zwischen Ostsee und Elbe gleich von zwei Seiten – von Ost und West – gezeigt.

Je nach Herkunft erleben die Gäste das Außengelände mit nachgebauten DDR-Grenzsperranlagen der 80er Jahre – zunächst von der „eigenen“ und anschließend von der „anderen“, unbekannten Seite. Das mehr als 200 Jahre alte Gutshaus bietet zudem Ausstellungen zur Geschichte der innerdeutschen Teilung sowie Wanderungen im Biosphärenreservat Schaalsee. Besonders intensiv und lehrreich gestaltet sich der Besuch im „Grenzhus“ mit einer Führung durch einen Zeitzeugen.

Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 10 bis 16.30 Uhr, Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Weitere Infos: Grenzhus e.V., Neubauernweg, 19217 Schlagsdorf, Telefon 038875/20326, www.grenzhus.de Puppenstuben und Eisenbahnen aus DDR-Zeiten

Die Ausstellung „40 Jahre DDR-Spielzeug, 1949 bis 1989“ ist noch bis zum 4. Oktober im Geesthacht Museum zu sehen. Die einzigartige Privatsammlung zeigt über 400 Exponate. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 11 bis 17 Uhr,
Weitere Infos: Geesthacht Museum, Bergedorfer Straße 28, 21502 Geesthacht www.museum.geesthacht.de

Alle Informationen rund um Ausstellungen und Museen im Herzogtum Lauenburg sind beim Tourismus- und Naturzentrum „erlebnisreich“ erhältlich, Tel. 04542 / 85 68 60, E-Mail erlebnisreich@hlms.de und im Internet www.hlms.de

Herzogtum Lauenburg Marketing & Service GmbH
Carina Jahnke

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Kunst | Kultur | Musik | Kino | TV | Medien, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s