„Als sei nicht gewesen … „ Rezension zum Buch der Menschrechtskämpferin und Autorin Franziska Kelly

„Wenn ich die knallharte Realität beschreiben würde (das tue ich lieber in meinen Sachbüchern), dann würden die Leute schreiend davon laufen“ Franziska Kelly

Flensburg, 21.10.2009 (ws) – Eine „goldene Schreibregel“ besagt, dass ein Autor nur über Themen schreiben sollte, in denen er sich auskennst. Franziska Kelly kennt sich hervorragend in ihrem Thema aus, und ihr Thema heißt Menschenrechtsverletzungen.

Kelly arbeitet als Dipl.-Psychologin und Menschrechtskämpferin, sie engagiert sich für Gerechtigkeit, kämpft für Opfer von Gewalttaten. Franziska Kelly schreibt Fach- und Sachbücher, publiziert wissenschaftliche Artikel und hält Vorträge. Und das seit über zwanzig Jahre.

Weiterführender Artikel im Blog

Aber warum sollte Franziska Kelly Krimis schreiben, in denen Gewalt dargestellt wird? In ihrem neuesten Buch kommen Verbrechen wie Vergewaltigung, Kinder’pornografie’ im Internet, zur Sprache. Sie engagiert sich aber für Gewalt-freiheit? Wie passt das zusammen?

Das hätte, wie die Autorin kürzlich in einem Interview sagte, zwei Gründe. Zum einem sei sie durch ihre Arbeit ständig mit Verbrechen und Leid konfrontiert. In der Regel schwerste Kriminalität. Gegen Wehrlose. Das würde sie prägen. Sie bräuchte ein Ventil, und Krimischreiben sei für sie „Psychohygiene“.

Zum Anderen glaubt Kelly durch das Krimischreiben andere Zielgruppen finden zu können. Sie denkt, ihre Themen „glaubhafter“ – besser: transportabler – zu machen und hoffe, die Leser/innen würden eventuell sogar „aufwecken“. Wichtig sei ihr die Leser zu unterhalten: Sie schreibe gerne Krimis, die frech und flott daher kämen. Kelly liebe es Menschen zum Lachen zu bringen. Und das täte sie ganz bewusst:

„Wenn ich die knallharte Realität beschreiben würde (das tue ich lieber in meinen Sachbüchern), dann würden die Leute schreiend davon laufen“. In vielen ihrer Krimis gäbe es aber viel zum Lachen und Schmunzeln, in anderen wiederum Stoff zum Nachdenken. Ihre Leser würden diese Form des Transportierens von Gewaltthemen angenehmer empfinden.

Auch in ihrem neuesten Buch „Als sei nicht gewesen … „ transportiert Franziska Kelly Kriminalstorys und Thriller. 13 Verbrechen kommen in diesem, dichterisch verpackt, zu Sprache. Es geht um Vergewaltigung, Kinder’pornografie’ im Internet, Bankraub, Entführung, Geiselnahme, ’häusliche’ Gewalt, Erbschleicherei, Inzest und sogar Snuff-Videos.

Das Ganze kleidet sie teils in amüsante klingende Umschreibungen, teils in schwarzen Humor oder wirft auch mal die eine oder andere Prise Zynismus mit ins Buchstabengebüsch.

Kelly führt die Protagonistinnen spielerisch-souverän durch die Geschichten und füttert sie Stück für Stück mit Spannung. Am Ende wartet sie auch mal mit einem überraschenden Plot auf.
Ihr Schreibstil ist einfach und fließend und man huscht flott durchs Buch ohne nebenbei in einem Fremdwörterlexikon blättern zu müssen.

Kelly nimmt Stellung für ihre Figuren: Verliererinnen avancieren zu gefühlten, sympathischen Siegern, auch wenn sie teils schwerstes Unrecht getan haben. Kelly paart ihre Fachkenntnis mit Fantasie, man kann in ihrem Geschichten herauslesen, worum es in ihr geht: Sie versucht Ursachen und Wirkung von Gewalt/erfahrungen, schweren Menschenrechtsverletzungen zu erläutern, Handlungen zu ihrer Firguren zu erklären/verstehen. Man spürt die gewaltige Realität, die hinter den frei erfundenen Geschichten steckt, und man kann sich ausmalen wie es „in echt“ aussehen könnte.

Ob der Transport des großen Themas der Franziska Kelly durch diese 13 Storys gelingt, bleibt abzuwarten; lese- und empfehlenswert sind die allemal. Und was am Ende über alles steht, ist dieses: Sie regen dazu an, sich mehr mit dem Thema, in dem sich die Autorin gut auskennt, zu beschäftigen: Menschenrechtsverletzungen; und diese geschehen tagtäglich und weltweit, und dagegen kämpft Franziska Kelly. http://www.lobby-fuer-menschenrechte.de/

Text: Willi Schewski
Quelle: rp-online

Links mit weiterführenden Informationen:
Bücher, die die Welt jetzt braucht: Franziska Kelly – “Als sei …http://www.gluehwurm-online.de/
http://www.franziska-kelly.de/
http://www.gerstendoerfer.de/

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeit | Soziales | Gesellschaft, Gewalt gegen Kinder, Kunst | Kultur | Musik | Kino | TV | Medien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s