Archiv der Kategorie: Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches

E-Petition: „Traumaaufruf“ Forderung nach besserer medizinischer Behandlung von Trauma-Betroffenen nach sexuellem Missbrauch

Pressemitteilung Berlin, 01.10.2009

E-Petition Traumaaufruf
A better help for Trauma
von Christina Rößler

Christina Rößler

Foto: (c) Christina Rößler

In einer E-Petition „Traumaaufruf“ fordert Christina Rößler eine bessere medizinische Behandlung von Trauma-Betroffenen nach sexuellem Missbrauch. Insbesondere wären die Einführung von speziellen Patienten-Modulen im gesamten Gesundheitssystem wie bei Ärzten, Psychologen, Psychiatern, Gutachtern, Krankenkassen, Rententrägern und Versorgungsämtern von Wichtigkeit.

Aus eigener Betroffenheit hat Christina Rößler diese Aktion gestartet und aus jahrelanger Unkenntnis ihrer Ursache mit unerklärlichen gesundheitlichen Beschwerden, den sexuellen Missbrauch, das Schweigen gebrochen. Auch über unsachgemäße Behandlungen würden viele Betroffene über Jahre schweigen, denn ebenso Mediziner könnten Betroffene auf unterschiedlichen Ebenen, wie auf emotionaler, geistiger oder körperlicher Ebene, was ebenso noch immer ein Tabuthema darstellen würde, missbrauchen.

Aus diesem Grund bräuchte es spezielle Richtlinien in Behandlungen, die in diesem Bereich jedoch sehr oft nicht vorhanden seien.

Christina Rößlers Forderungen wären spezielle Patientenmodule für Missbrauchs-Betroffene im gesamten Gesundheitssystem, wie schriftliche Rahmenbelege über die medizinische Aufklärung der Patienten vor jeder Behandlung, die es nicht verpflichtend überall gibt, sowie einen Patientenrechtsvertrag, den es bislang nur mündlich gibt.

Des weiteren fordert Frau Rößler die Kostenübernahme für eine spezielle Trauma-Therapie, die in ambulanten aber auch stationären Behandlungen oft noch nicht gezahlt würde.

Für ihren Aufruf benötigt Frau Rößler noch zahlreiche Unterschriften, die direkt online unter dieser Internetadresse abgegeben werden können: http://www.traumaaufruf.de/petit.html

Christina Rößlers E-Petition wird bereits von Prominenz unterstützt, wie dem Duo Honeymoon in Berlin und Norbert Denef, der sich für die Abschaffung der Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch einsetzt.

Weitere Informationen unter http://www.traumaaufruf.de/ sowie http://pressebuero-nord.blog.de/ und http://opferlobby.blog.de/

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES | VERMISCHTES, Arbeit | Soziales | Gesellschaft, Deutschland, Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Gewalt gegen Kinder

3. Oktober: „Die Nacht der deutschen Einheit“ im NDR Fernsehen

„Die Nacht der deutschen Einheit“ im NDR Fernsehen: 3. Oktober, ab 23.15 Uhr

Sendetermin: Sonnabend, 3. Oktober, ab 23.15 Uhr

Riss im Mauerwerk

Am 3. Oktober 1990 trat die DDR der Bundesrepublik Deutschland bei – Deutschland war wiedervereinigt. Das NDR Fernsehen erinnert in der „Nacht der deutschen Einheit“ von Sonnabend, 3. Oktober, auf Sonntag, 4. Oktober, ab 23.15 Uhr an die Ereignisse von damals, an den Mauerfall in Berlin 1989 und an die Entwicklung der deutschen Teilung.

23.15 Uhr: Die Jahre, wie sie waren – Deutschland in den Fünfzigern
Film von Raymond Ley
Lebensmittelmarken, Heimkehrer, Neuanfang – das gab es in den frühen 50er-Jahren. Im Osten wie Westen herrschte eine Zeit des Aufbruchs in den Kalten Krieg. Aber wie war das Leben zwischen Rationen, Illusionen und Demontagen? „Die Jahre, wie sie waren“ wirft einen Blick auf die „gefühlten“ 50er-Jahre in Ost und West – inmitten einer sich verschärfenden politischen Weltlage: eingekochtes Obst, der Parteieintritt, selbst gepresste Briketts, der erste Mokkaflip, Volkswagen im Aufwind, der Küchenschrank im Selbstbauverfahren – und das viel gepriesene Wirtschaftswunder. Ost und West entwickelten sich mit Hochgeschwindigkeit auseinander – obwohl sich die Erwartungen an Arbeit, Glück und Konsum nicht großartig voneinander unterschieden.

0.00 Uhr: Als die Mauer fiel – 50 Stunden, die die Welt veränderten
Film von Hans-Hermann Hertle

Berlin, 9. November 1989: Tausende Menschen durchbrechen die Grenzübergänge – fassungslos, vor Freude weinend und jubelnd. Der Todesstreifen zwischen Ost und West verliert seinen Schrecken. In dieser umfassenden Fernsehdokumentation werden die spannenden Ereignisse zwischen dem 9. und 11. November 1989 rekonstruiert. Was ging in der Führung der SED vor sich? War der Mauerfall etwa das „Opus Magnum“ des Staatssicherheitsdienstes? Handelte die SED-Führung auf Anweisung Moskaus? Oder beruhte alles auf einem Irrtum?

1.30 Uhr: Im Sog der Einheit – Monate, die die Welt verändern
Film von Meggy Steffen, Jürgen Eger, Brigitte Seebacher-Brandt und Mathias Gehler

2.55 Uhr: Erst Deutschland – dann Korea: Der Kampf der Kirchen für die Einheit
Film von Viola Schmid, 1992

3.40 Uhr: Auf höchster Ebene
Film von Thomas Hausner

4.35 Uhr: Das Ende der Utopien – Wie die DDR die BRD geträumt hat
Film von Michael Rutschky, 1992
Eine Filmcollage über die Vorstellungen ehemaliger DDR-Bürger vom „goldenen Westen“ und die Enttäuschungen beim Versuch der Verwirklichung vieler Träume. Aus Archivmaterial der „Tagesschau“, Werbespots, Stimmungsbildern und in Gesprächen mit drei Frauen in der ehemaligen DDR hat der Autor einen Film gemacht, der die Hoffnung auf Freiheit und Wohlstand sowie die nach der Wiedervereinigung eingetretene schmerzliche Realität zum Thema hat. Zwischendurch äußern sich der „Optimist“ und der „Pessimist“ (in Gestalt zweier Schauspieler) mit ihren Einschätzungen zur Lage.

NDR Presse und Information
www.ndr.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutschland, Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Kunst | Kultur | Musik | Kino | TV | Medien

Kommentar zum Fall Star-Regisseur Roman Polanski – von Monika Gerstendörfer

 

von fotopresse-nord Pro @ 2009-09-30 – 17:13:17

 Text: Monika Gerstendörfer
Kommentar zu Fall Star-Regisseurs Roman Polanski:

Die weltweiten Reaktionen von Promis auf die Festnahme von Polanski sind ungeheuer skandalös und dabei doch so typisch.
Ich höre da immer den Satz eines alten Kripo-Freundes: “Die Lobby für die Täter ist viel stärker als die für die Opfer.”

Genau das findet hier (einmal wieder) statt. Ja, es wird geradezu zelebriert!

Dass das Opfer seit der Tat lebenslänglich hat, interessiert niemanden. Das Leben dieser Frau wäre ganz anders verlaufen, wenn Polanski sie nicht brutal als Kind(!) vergewaltigt hätte. Eine entsetzliche, todesnahe Erfahrung mit der Aussage des Täters: “Du existierst nicht!” Genau das vermittelt nämlich sexualisierte Gewalt. Es ist eine besonders perfide, demütigende und menschenverachtende Tat. Vielleicht die schändlichste überhaupt. Polanskis Opfer hatte keine Chance auf eine normale Kindheit oder Jugend. Ihr Leben drehte sich seit der Tat ums reine Überleben. Opfer sexualisierter Gewalt sind noch nach Jahrzehnten suizid-gefährdet. Manche reden noch auf dem Totenbett davon!
Aber für solche Gewaltüberlebende stellt sich niemand mit Plakaten vor Kameras. Schon gar keine Promis, die doch ansonsten so gerne auf Charity-Veranstaltungen gehen…

Für den Täter Polanski fordert diese Leute jedoch eine Begnadigung!
Man höre und staune!
Sagte einer der Söhne von Uwe Ochsenknecht doch allen Ernstes in die Kamera: “Der ist über siebzig. Was soll er da noch im Knast?”
Hallo?
Bei Naziverbrechern oder Nicht-Prominenten reden solche Leute anders. Und sind nicht alle Menschen vor dem Gesetz gleich?
Zudem ist Polanski damals einfach geflohen. Er hat sich also ganz bewusst seiner Verantwortung entzogen. So muss er das jetzt nachholen!

Ich fordere Empathie, Gerechtigkeit und Gnade für die Überlebenden sexualisierter Gewalt!
Und ich fordere die Medien auf, sie nicht länger als “Sexopfer” zu bezeichnen, an denen sich jemand “verging”. Das ist unerhört! Man darf solche Gewaltverbrechen nicht sexualisieren und bagatellisieren. Sexualisierte Gewalt ist das Schlimmste, was man einem Menschen antun kann.

Doch ich höre schon die entsetzten Rufe, wenn demnächst wieder einmal ein Kind vergewaltigt wurde: “Wie kann ein Mensch so etwas tun? Die gehören für immer hinter Gitter!”
Geht es noch verlogener?

Monika Gerstendörfer, 30. September 2009
www.lobby-fuer-menschenrechte.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Gewalt gegen Kinder, Politik | Pressefreiheit | Menschenrechte | In- und Ausland

Flensburg: AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG „Feind ist, wer anders denkt“

Wanderausstellung über die Staatssicherheit der DDR kommt nach Flensburg

Die Wanderausstellung der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen (BStU) über die Staatssicherheit der DDR „Feind ist, wer anders denkt“ wird am 1. Oktober 2009 im Rathaus Flensburg eröffnet.

Der stellvertretende Stadtpräsident der Stadt Flensburg, Erich Seifen, und der Leiter der Abteilung Bildung und Forschung der Stasi-Unterlagen-Behörde, Dr. Helge Heidemeyer, präsentieren sie gemeinsam.

Ort: Rathaus Flensburg, Bürgerhalle
Rathausplatz 1, 24931 Flensburg
Zeit: Donnerstag, 1. Oktober 2009, 18 Uhr

Grußwort: Erich Seifen, Stellvertretender Stadtpräsident der Stadt Flensburg
Vortrag: Dr. Helge Heidemeyer, Leiter der Abteilung Bildung und Forschung der Stasi-Unterlagen-Behörde

Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem Rundgang durch die Ausstellung.

Foto: Willi Schewski – www.fotopresse-nord.de

„Feind ist, wer anders denkt“ − so heißt die neue Wanderausstellung der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen. Sie richtet sich vor allem an die Bürgerinnen und Bürger in den alten Bundesländern und wurde im letzten Jahr in Hamburg zum Tag der Deutschen Einheit erstmals präsentiert. Nachdem die Ausstellung bereits in einigen Landeshauptstädten gezeigt wurde, kann sie nun vom 1. bis zum 16. Oktober 2009 in Flensburg besucht werden.

Sie stößt´auf durchgängig hohe Resonanz und großes Interesse, was sich in den Besucherzahlen widerspiegelt. Mehrere Tausend Besucherinnen und Besucher haben sie schon gesehen.

HAUSANSCHRIFT Karl-Liebknecht-Straße 31/33, 10178 Berlin
POSTANSCHRIFT 10106 Berlin
TEL (030) 2324 – 7171
FAX (030) 2324 – 7179
INTERNET www.bstu.de

Die Wanderausstellung dokumentiert die Entstehung, Aufgaben und Methoden des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). An exemplarisch ausgewählten Daten und Ereignissen der DDR-Geschichte wird erläutert, wie das MfS als „Schild und Schwert der Partei“ die Macht der Staatspartei SED sicherte: etwa durch Überwachung der eigenen Bevölkerung, Repressionsmaßnahmen und den Einsatz von Spitzeln, den inoffiziellen Mitarbeitern (IM).

Der Feind guckt mit!
Foto: Willi Schewski – www.fotopresse-nord.de

Die Ausstellung beschränkt sich jedoch nicht auf die Darstellung des Täterapparates.
Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Schicksal der Menschen, die in das Visier der Staatssicherheit geraten sind. Denn Lebensweisen, die von der Norm abwichen, und politische Vorstellungen, die nicht der Parteidoktrin entsprachen, galten als „staatsfeindlich“ und wurden verfolgt. Anhand ausgewählter Biografien werden die oft gravierenden Auswirkungen der geheimpolizeilichen Verfolgung verdeutlicht.

Besuchszeiten
Vom 2. bis zum 16. Oktober 2009, montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BStU stehen für Gespräche und Führungen zur Verfügung.

GRUPPENFÜHRUNGEN nach Anmeldung, Tel.: 0461 85-2100.

Begleitprogramm
Dienstag, 6. Oktober 2009, 19 Uhr
Der Staatssicherheitsdienst der DDR – wie er die Bürger überwachte VORTRAG UND DISKUSSION mit Harald Both, BStU WEITERBILDUNGSSEMINAR FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER

8. Oktober 2009, 14.30 – 18 Uhr, Ort: Flensburg, Volkshochschule, Flensburg Galerie.
Referent: Dr. Hans-Peter Löhn, Dozent für politische Bildung bei der BStU. Anmeldung über die Volkshochschule Flensburg, Herrn Helmut Claas, Tel.: 0461 85-2168 oder per E-Mail an volkshochschule@flensburg.de.

Steffen Mayer, Pressesprecher
Weitere Informationen zu Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2009 finden Sie unter www.FriedlicheRevolution.de.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Arbeit | Soziales | Gesellschaft, Deutschland, Flensburg, Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Kunst | Kultur | Musik | Kino | TV | Medien, Politik | Pressefreiheit | Menschenrechte | In- und Ausland, Schleswig-Holstein, Veranstaltungen | Events | Partys

Klaps auf den Popo: Schläge machen Kinder dumm

Schläge machen Kinder dumm

(miwa) – Eine amerikanische Studie beweist nun, wie schlimm ein Klaps auf den Popo tatsächlich ist: Kinder, die regelmäßig geschlagen werden, sind nachgewiesen dümmer als Gleichaltrige.

Foto Willi Schewski - Pressebüro Nord

Schläge hinterlassen sichtbare Spuren!
Fotograf: Willi Schewski

Wissenschaftler der Universität New Hamphire (USA) untersuchten und beobachteten vier Jahre lang 1.500 Kinder und deren Eltern.

Das erschreckende Ergebnis: In der Gruppe der Zwei- bis Vierjährigen hatten alle Kinder, die regelmäßig einen leichten Schlag auf den Po bekamen, einen um fünf Punkte niedrigeren Intelligenzquotienten.
Und auch in der Gruppe der Fünf- bis Neunjährigen waren diejenigen Kinder um 2,8 Punkte dümmer, die von ihren Eltern geschlagen wurden.

Der Leiter der Studie, Professor Murray Straus, sagte zu „Bild“: „Nicht nur, dass Eltern ihre Kinder schlagen, sondern auch wie oft, hat einen Einfluss auf die Intelligenz des Kindes. Je öfter der Klaps auf den Po, desto langsamer ist die geistige Entwicklung des Kindes.“

Quelle:
http://portal.1und1.de/de/themen/gesundheit/kind/9012902-Auch-ein-Klaps-auf-den-Po-schadet-dem-Kind.html

Weitere Infos zum Thema:

Flugblatt und Bilder von Alice Miller
Klapse für Säuglinge
Einige Gedanken über die Folgen
Warum sind die angeblich harmlosen Klapse schädlich?

1.Sie bringen dem Kind Gewalt bei.
2.Sie zerstören beim Säugling und Kleinkind die unersetzbare Sicherheit, geliebt zu sein.
3.Sie erzeugen Ängste: Die Erwartung der nächsten Strafe.
4.Sie erhalten eine Lüge aufrecht, indem sie angeben, erzieherisch zu wirken, doch im Grunde strafen die Eltern nur, weil sie als Kinder selbst geschlagen wurden.
5.Sie provozieren Ärger und den Wunsch nach Rache, der zunächst unterdrückt wird, um viel später seinen destruktiven Ausdruck zu finden.
6.Sie programmieren das Kind, unlogische Argumente zu akzeptieren (wenn ich dir weh tue, geschieht es zu deinem Besten) und den Schmerz der Demütigung als nicht schmerzhaft zu registrieren.
7.Sie zerstören die Sensibilität und das Mitgefühl für andere und für sich selbst, und so entgeht ihnen die Möglichkeit, innerlich zu wachsen.

Welche Botschaften werden dem Kind durch Schläge vermittelt?

1.Daß ein Kind keinen Respekt vediene.
2.Daß das Quälen einen guten Sinn haben könne (was grundsätzlich falsch ist, denn die erfahrene Qual lehrt das Kind andere zu quälen).
3.Daß der eigene Schmerz nicht gefühlt werden dürfe (er muß ignoriert werden, was gefährlich für das Immunsystem ist).
4.Daß Gewalttätigkeit mit Liebe vereinbar sei (die Wurzel von Perversion).
5.Daß das Verleugnen von Gefühlen gesund sei (der Körper bezahlt den Preis für diesen Fehler oftmals viel später).

Wie wird unterdrückter Ärger üblicherweise ausgelebt?

In der Kindheit und Adoleszenz:
1.Durch Verspotten von Schwächeren.
2.Durch Angriffe auf Klassenkameraden.
3.Durch das Schikanieren von Lehrern.
4.Durch die Identifizierung mit gewalttätigen Helden im Fernsehen und in Videospielen (Kinder, die niemals geschlagen wurden, werden als Erwachsene keine gewalttätigen Filme produzieren).
Im Erwachsenenalter:
1.Durch das Weitergeben von Prügeln an die nächste Generation, das fälschlicherweise als effektives erzieherisches Mittel dringend empfohlen wird.
2.Durch die Weigerung, den Zusammenhang zwischen der früher erfahrenen Gewalt und der heutigen aktiv wiederholten Gewalt zu verstehen. Die Ignoranz der Gesellschaft trägt mit dazu bei.
3.Durch legale destruktive Aktivitäten.
4.Durch die Bereitschaft, jeder Autorität wie z.B. Hitler, Stalin, Mao und anderen, kritiklos und eifrig zu folgen, die an den Erziehungsstil der eigenen Eltern erinnert und Sündenböcke für die aufgestauten Emotionen anbietet.

Manche Eltern werden sich der Unterdrückung und der universellen Verleugnung des Kindheitsleidens bewusst. Sie realisieren, dass Gewalt von Eltern auf Kinder übertragen wird und möchten ihre Kinder nicht mehr schlagen. Viele haben damit Erfolg, sobald sie verstanden haben, dass die Gründe der „erzieherischen Gewalt in ihrer eigenen Geschichte verborgen blieben.

www.alice-miller.com
© 2008 Alice Miller

Links / Videos:

Lobby für Menschenrechte e.V
http://www.lobby-fuer-menschenrechte.de/

http://www.alice-miller.com/index_de.php
http://www.youtube.com/watch?v=cTcxb7zuV_0&feature=channel_page
http://www.youtube.com/watch?v=U420W5JLj9g&feature=channel_page
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperstrafe
http://www.liga-kind.de/fruehe/201_peschel1.php
http://www.traumaaufruf.de/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES | VERMISCHTES, Deutschland, Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Gewalt gegen Kinder

20 Jahre Mauerfall: Das „Grenzhus“ und die „Priesterkate“ erinnern an die innerdeutsche Grenze zwischen Elbe und Lübeck

von fotopresse-nord

Die „Pristerkate“ in Büchen stellt anlässlich des Falls der Mauer vor 20 Jahren einzigartige Zeitzeugen, historische Dokumente, Fotos und Uniformen aus. Das denkmalgeschützte sehenswerte Reetdachhaus steht nur wenige hundert Meter vom Radwanderweg am Elbe-Lübeck-Kanal entfernt.

Riss im Mauerwerk

Quelle: Fotopresse Nord – Willi Schewski

Die Sonderausstellung vom 24. September bis 1. November zeigt den Aufbau und die Entwicklung der Grenzanlagen, erläutert die Staatssicherheit und dokumentiert gelungene und gescheiterte Fluchtversuche. Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag, Freitag sowie jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr.
Weitere Infos: Priesterkate Büchen, Gudower Straße 1, 21514 Büchen-Dorf, Tel. 04155/6141

Weiter entlang der ehemaligen Grenze führt die Tour zum „Grenzhus“ in Schlagsdorf bei Ratzeburg. Hier bekommen die Besucher den Grenzabschnitt zwischen Ostsee und Elbe gleich von zwei Seiten – von Ost und West – gezeigt.

Je nach Herkunft erleben die Gäste das Außengelände mit nachgebauten DDR-Grenzsperranlagen der 80er Jahre – zunächst von der „eigenen“ und anschließend von der „anderen“, unbekannten Seite. Das mehr als 200 Jahre alte Gutshaus bietet zudem Ausstellungen zur Geschichte der innerdeutschen Teilung sowie Wanderungen im Biosphärenreservat Schaalsee. Besonders intensiv und lehrreich gestaltet sich der Besuch im „Grenzhus“ mit einer Führung durch einen Zeitzeugen.

Öffnungszeiten: Montags bis Freitags von 10 bis 16.30 Uhr, Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Weitere Infos: Grenzhus e.V., Neubauernweg, 19217 Schlagsdorf, Telefon 038875/20326, www.grenzhus.de Puppenstuben und Eisenbahnen aus DDR-Zeiten

Die Ausstellung „40 Jahre DDR-Spielzeug, 1949 bis 1989“ ist noch bis zum 4. Oktober im Geesthacht Museum zu sehen. Die einzigartige Privatsammlung zeigt über 400 Exponate. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 11 bis 17 Uhr,
Weitere Infos: Geesthacht Museum, Bergedorfer Straße 28, 21502 Geesthacht www.museum.geesthacht.de

Alle Informationen rund um Ausstellungen und Museen im Herzogtum Lauenburg sind beim Tourismus- und Naturzentrum „erlebnisreich“ erhältlich, Tel. 04542 / 85 68 60, E-Mail erlebnisreich@hlms.de und im Internet www.hlms.de

Herzogtum Lauenburg Marketing & Service GmbH
Carina Jahnke

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Kunst | Kultur | Musik | Kino | TV | Medien, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Berlin | Kampagne zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung in Patenkind-Programmen deutscher Entwicklungshilfeorganisationen

von fotopresse-nord

Kampagne zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung in Patenkind-Programmen deutscher Entwicklungshilfeorganisationen

Datum: Donnerstag, 17. September 2009
Uhrzeit: 11:00 – 13:00 Uhr
Ort: Presse- und Informationszentrum der Bundesregierung
Raum 4, Eingang Reichstagsufer 14, 10117 Berlin

„Unbekanntes Mädchen“
Fotograf: Willi Schewski

Das „Bündnis zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung“ berichtet über die gegen-wärtige Praxis in der Entwicklungszusammenarbeit, die ritualisierte Gewalt der genitalen Ver-stümmelung von Mädchen zu dulden.

Es wurde recherchiert, dass Hunderttausende Mädchen in Patenkind-Programmen deutscher Hilfsorganisationen dieser frauenverachtenden Praktik ausgeliefert werden – dabei wäre ein Schutz für die Kinder sehr leicht sicherzustellen!

Neben Sister Fa, der bekanntesten Rap-Musikerin Senegals, wird Lucy Semiyan Mashua, die aus Kenia/Maasai stammt, für die Pressekonferenz aus Dallas anreisen. Beide kennen das Problem der Genitalverstümmelung nur zu gut aus ihren Heimatländern.

Sie werden gemeinsam mit den anderen Podiumsgästen darüber sprechen, warum es un-abdingbar ist, den Schutz für Mädchen vor Genitalverstümmelung in Hilfsprojekten zu sichern.

Als GesprächspartnerInnen stehen Ihnen am 17. September zur Verfügung:
– Lucy Semiyan Mashua, Menschenrechtsaktivistin aus Kenia/ Maasai und Gründerin der Initiative „Mashua’s voice for the voiceless“, Dallas/USA
– Ines Laufer, Menschenrechtlerin und Initiatorin der TaskForce für effektive Prä-vention von Genitalverstümmelung, Hamburg
– Simone Schwarz, Vorstandsmitglied der Frauen- und Kinderrechtsorganisation TABU e.V. und ehemalige Patin eines afrikanischen Patenmädchens bei Plan International, Leipzig
– Martin Umbach, Schauspieler, Autor, Sprecher und Initiator der Lesereihe „Erhörte Wünsche“, München

– Sister Fa, Künstlerin, bekannteste Rap-Musikerin Senegals, engagiert sich für ein
Ende der Genitalverstümmelungen in ihrem Heimatland Senegal, Berlin

Moderation: Thomas von der Osten-Sacken, Journalist und Menschenrechtsaktivist, WADI e.V., Frankfurt

Bündnis zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung

Start einer Kampagne zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung in Patenkind-Programmen deutscher Entwicklungshilfeorganisationen

Am 24.09.2009 läuft der Film „Wüstenblume“ in den deutschen Kinos an. Mit dem gleich-namigen Buch bewegte Waris Dirie 1998 Millionen Menschen und engagiert sich seither gegen Genitalverstümmelung – eine Gewalt, der jährlich immer noch mehr als drei Millionen Mädchen unterworfen werden. Zehn Jahre später stellte Waris Dirie in einem Interview mit Al-Jazeera enttäuscht fest: „The world is not taking it serious. But it is a serious problem“.

http://www.wuestenblume-film.de/

In der Tat ist dieses Thema so ernst und gravierend, dass sich die Frage aufdrängt, wie lange die Weltöffentlichkeit dieses Problem noch als „Randthema“ vernachlässigen will – nicht nur in Bezug auf das individuelle Leid der Opfer, sondern auch im Hinblick auf die Entwicklungsfähig-keit der jeweiligen Gesellschaften.

Diese Frage müssen sich zunehmend Entwicklungshilfeorganisationen stellen lassen, die durch materielle und personelle Leistungen direkten Einfluss nehmen, auch in Ländern, in denen Ge-nitalverstümmelungen verübt werden.

Vor allem jene Organisationen, die nach einem Patenkind-Prinzip arbeiten (d.h., mithilfe von Namen, Gesichtern und Geschichten von Kindern Spenden akquirieren) haben nicht nur be-sondere Möglichkeiten der Einflussnahme, sondern eine ganz besondere Verantwortung und Fürsorgepflicht gegenüber diesen Kindern:

Es ist ihre Aufgabe und Pflicht, den Schutz der Kinder vor vermeidbarer Gewalt aktiv ein-zufordern, sicherzustellen und zu überprüfen: In den entsprechenden Regionen auch den Schutz der Patenmädchen vor Genitalverstümmelung.

Berufen können sie sich dabei z.B. auf die UN-Kinderrechtskonvention (1989), die von den Regierungen aller relevanten Projektländer signiert und ratifiziert wurde.

Die Realität aber sieht ernüchternd aus: Recherchen und Berechnungen zufolge werden bis zu 400.000 Patenmädchen in 18 Ländern schutzlos der Genitalverstümmelung ausgeliefert. Die Organisationen dulden diese schwere Kinderrechtsverletzung an den Patenmädchen und unterlassen es, den Verzicht auf diese Gewalt aktiv zu vereinbaren und in ihren Förderkriterien zu verankern.

Diesen fatalen Zustand zu ändern ist das Ziel unserer Kampagne. Diese Kampagne wird nicht nur den „Finger in die Wunde“ legen und die Verstümmelung von Patenmädchen ent-tabuisieren und kritisieren, sie wird vor allem eine nachhaltige Lösung aufzeigen:

Eine Lösung, die einfach umzusetzen ist, keine zusätzlichen Investitionen erfordert und dennoch nachhaltigen und messbaren Schutz sämtlicher Patenmädchen ermöglicht.

Diese Lösung den jeweiligen Organisationen „schmackhaft zu machen“, sind SpenderInnen, zukünftige SpenderInnen und auch Nicht-SpenderInnen gefordert, jedoch ohne einen Cent investieren zu müssen: nur durch Interaktion mit den jeweiligen Organisationen.

Darum bietet diese außergewöhnliche Kampagne, die völlig unkommerziell ist und auf Spendenaufrufe verzichtet, interaktive Möglichkeiten auf der Kampagnen-Website www.patenmaedchen.de. (geht am 17.09.09 online)

Bündnis zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung
Eine Initiative von:
Akifra e.V., Giordano Bruno Stiftung, Lobby für Menschenrechte e.V., Stiftung Deutsches Forum Kinderzukunft, TABU e.V., TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung, WADI e.V.

Quelle: verein-tabu.de

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter AKTUELLES | VERMISCHTES, Brandenburg - Berlin, Geschichte | Zeitgeschehen | Historisches, Gewalt gegen Kinder, Kunst | Kultur | Musik | Kino | TV | Medien, Politik | Pressefreiheit | Menschenrechte | In- und Ausland